Marderfallen im Test & Vergleich 2016 [Ratgeber]

Die besten Marderfallen auf einem Blick

[Test] KrapTrap® Marderfalle 75 x 29 x 28 cm

Drahtstärke (2,0 mm): Die Drahtstärke beträgt 2,0 mm damit ist die Falle sehr Stabil und vor ...

Nutzerwertung:
6.5
Preis-Leistung 2 [Test] Moorland Marderfalle Tierfalle 100 x 25 x 25 cm

[Test] Moorland Marderfalle Tierfalle 100 x 25 x 25 cm

Drahfalle mit zwei Eingängen: Die Marderfalle von Moorland hat idealerweise zwei Eingänge. Damit besteht eine ...

Nutzerwertung:
9
Meistgekauft 3 [Test] KrapTrap® Marderfalle Tierfalle 100 x 29 x 29 cm

[Test] KrapTrap® Marderfalle Tierfalle 100 x 29 x 29 cm

Drahtstärke (2,0 mm): Die Drahtstärke beträgt 2,0 mm damit ist die Falle sehr stabil und vor ...

Nutzerwertung:
8.5
Beste Wahl 4 [Test] Steingraf Marderfalle Tierfalle 120 x 18 x 21 cm

[Test] Steingraf Marderfalle Tierfalle 120 x 18 x 21 cm

Kastenfallle: Die Marderfalle besteht aus Siebdruckplatten, die aus dem Fahrzeugbau bekannt sind. Dadurch ist ...

Nutzerwertung:
10
5 [Test] oneConcept Catch & Carry Marderfalle 31 x 31 x 104 cm

[Test] oneConcept Catch & Carry Marderfalle 31 x 31 x 104 cm

In drei Größen: Diese Tierfalle der Firma Catch & Carry wird ist in 3 Größen bestellbar: 20 x 20 x ...

Nutzerwertung:
8

Kurze Zusammenfassung

Wir vergleichen für Sie die unterschiedlichen Marderfallen und erklären Ihnen die Vorzüge der Lebendfallen. Wenn Sie unseren Ratgeber gelesen haben wissen Sie:

  • Woran man einen Marder erkennt
  • Welche Marderfalle für das Haus geeignet ist
  • Welche Marderfallen für das Auto geeignet sind
  • Wie man Marderfallen verwendet
  • Welche Varianten von Marderfallen es gibt
  • Worauf man beim Kauf achten muss
  • Welche Marderfalle für Sie geeignet
  • Wo Ihre Marderfalle am günstigsten ist

SO VERTREIBEN SIE MARDER MIT EINER MARDERFALLE

krap trap marderfalle

DIE BESTEN MARDERFALLEN IM VERGLEICH

Diese Marderfallen befreien Ihr Haus

Zunächst ist es wichtig zu wissen, dass es sich unbedingt um eine Lebendfalle handeln muss, in der sich das Tier noch frei und unverletzt bewegen kann, damit es nicht unnötig gequält wird und anschließend wieder in die Freiheit entlassen werden kann. Schlagfallen hat der Gesetzgeber verboten. Ebenfalls müssen die Jagdzeiten eingehalten werden, da sonst Strafen drohen können. 

Weiter ist es wichtig das Sie einen Jäger vor dem Aufstellen der Falle fragen, da der Marder in einigen Bundesländern zum „Wild“ gehört und daher von nicht von Laien gejagt werden dürfen. Dies wäre Wilderei und würde bestraft werden.

Zum Tierschutz Bußgeldkatalog

Was Sie zum Erfolg beachten müssen

Ausschlaggebend für den Erfolg der Jagd nach dem Marder ist ferner die Tatsache, dass er gerne an die Stelle zurückkehrt, an der er bereits einmal (oder mehrmals) erfolgreich war. Deswegen ist es ratsam, die Falle in der Nähe dieses Schlupflochs aufzustellen. Sämtliche andere Wege zur Beute sollten zugestellt werden, damit der Schädling keine Wahl hat. Unbekanntes Gelände schätzt er ohnehin nicht. Außerdem sollten Sie wissen, dass die Nager keine freien Flächen mögen. Aus diesem Grunde ist es angebracht, die Falle an einer Wand oder an einem anderen festen Gegenstand zu befestigen. Zäune, Absperrungen oder Gebäude: Hier schleicht der Marder gerne entlang und hier sind demzufolge die richtigen Orte für die Falle. Um das Tier an eine bestimmte Stelle zu locken, hat sich folgende Methode bewährt: Legen Sie Eier oder Trockenfrüchte (zum Beispiel trockene Aprikosen oder Rosinen) an den Ort, an der später die Lebendfalle stehen soll. Wenn es Ihnen gelingt, dass der Marder täglich dorthin kommt, können Sie die Falle aufstellen. Diese muss allerdings bereits beim ersten Versuch zuschnappen, denn die Nager sind intelligente Tiere und lernen schnell aus ihren Fehlern. Nach dem Fang sollten Sie den Schädling dann mindestens 60 km weit wegbringen und aussetzen, denn ansonsten riecht er das Nest und kommt wieder. Das Töten ist hingegen nicht mehr erlaubt.

Abgesehen von Lebendfallen der Marke Eigenbau gibt es dabei viele verschiedene Modelle auf dem Markt, die für das Fangen von Mardern (und meist auch von anderen Tieren wie Katzen, Iltissen oder Ratten) geeignet sind. Ideal sind Ausführungen mit zwei Eingängen mit einer Länge von circa 60 bis 100 cm und einer Breite von etwa 25 cm. Manche Fallen werden über ein Kontaktgestänge über die Mitte ausgelöst. Hilfreich ist es, wenn das Modell über einen Handgriff mit Bissschutz verfügt, da die Tiere in Gefangenschaft natürlich aggressiv werden. Bei manchen Marderfallen werden biologische Lockstoffe wie zum Beispiel Predagel mitgeliefert, denen die Nager offensichtlich nicht widerstehen können. Oft genügt es aber auch schon, Eier, ein Stück Leberwurst oder Trockenfrüchte auszulegen. Auch tote Jungtiere wie kleine Kaninchen locken die Schädlinge an. Erfahrene Jäger empfehlen, die Falle nach dem Fang nicht zu reinigen, da der Duftstoff in der Regel weitere Marder anlockt, sollten sich welche in der Nähe aufhalten. Wichtig ist es, dass die Marderfalle stabil ist und für das Tier keine Verletzungsgefahr birgt. Um die Lebendfalle zu tarnen, kann man diese mit Tannenzweigen etc. auslegen. Wenn Sie nach etwa 14 Tagen noch keinen Erfolg mit Ihrem Versuch haben, sollten Sie es an einem anderen Ort versuchen.

Was Sie außerdem brauchen
Sowohl der richtige Köder als auch der richtige Ort der Falle sind für die erfolgreiche Jagd nach dem Marder deswegen ausschlaggebend. Berücksichtigen Sie die genannten Tipps, sollte nichts mehr schief gehen. Ein Vorteil der meisten Marderfallen ist dabei, dass sie auch für das Fangen von anderen Störenfrieden wie Ratten oder streunenden Katzen geeignet sind.

WELCHE MARDERFALLE IST FÜR DAS HAUS GEEIGNET?

Warum Sie nicht jede X beliebige Falle nehmen können
Einen Marder im Haus ist ein Alptraum, daher muss unbedingt eine Marderfalle her! Sehr zum Vorteil des Tieres ist hierbei, dass es sehr professionelle Lebendfallen für Marder gibt. Sie brauchen nur eine solche Falle (wie folgend in der Tabelle) und einen Köder. Dieser Köder (Fleisch, Eier, Fisch, Autos 😉 wird in die Marderfalle, hinter den Auslöser gelegt. Dieser Auslöser ist meistens eine Kontaktstange oder Trittbrett, dass bei Kontakt ein herunterstürzen der Falltür auslöst.

Welche Varianten einer Marderfalle gibt es für das Haus?

Der Grundlegendste Unterschied liegt in der Anzahl der Käfigöffnungen. Eine Falle kann viel effektiver sein, je mehr Möglichkeiten der Marder hat in sie zu tappen. Bei der zwei-Klappen Variante fallen diese herunter sobald der Marder in der Mitte des Käfigs den Auslöser berührt. Daneben gibt es die traditionelle Marderfalle mit nur einer Tür. Sie ist ebenfalls effektiv wenn sie richtig ausgelegt ist, doch weniger Erfolgsversprechend als die Falle mit 2 Türen.

Qualitätsmerkmale eine Marderfalle für das Haus

Neben der guten Verarbeitung, die ein Verletzen des Menschen und des Tieres verhindern MUSS, sollte darauf geachtet werden das dass Gitter besonders engmaschig ist. Dadurch wird verhindert das der Marder nicht Hinein- und Herausgreifen kann. Auch ein Griff sollte unbedingt am Käfig vorhanden sein. Bei längeren Käfigen sollten idealerweise sogar 2 Griffe da sein.

WELCHE MARDERFALLE IST FÜR DAS HAUS GEEIGNET?

So fangen Sie den Marder ganz sicher
Zuerst einmal müssen Sie verstehen, dass Marder von März bis Oktober aktiv sind und sich Tagsüber meist viel drauβen in ihrem Bau befinden. Das bedeutet für Sie, dass ein Marder meist Nachtaktiv ist und eine Falle am besten morgens kontrolliert wird. Marder haben hervorragende Sinne und wissen genau wann Sie aktiv sind, daher werden Sie ihn dann nicht antreffen können.

Dazu müssen Sie wissen, dass Marder von April bis Mai ihre Jungen gebären und aufziehen. In dieser Zeit dürfen Sie keine Falle aufstellen! Zu hoch ist die Gefahr, dass die Jungen von ihrer Mutter getrennt werden und dann sterben!

1

Tipp 1: Marder mögen nicht über Gitter laufen

Legen Sie den Boden der Falle mit Naturmaterialien aus. Dazu eignen sich gut Holz, Blätter, Moos, Gras, Sand.

2

Tipp 2: Belegen Sie die Marderfalle mit Naturmaterialien

So ist es für den Marder einfacher zu verstehen das er durch einen der beiden Eingänge muss

3

Tipp 3: Marder sind mal hier mal da

Es kann einige Tage dauern bis der Marder in die Falle tappt. Daher sollten Sie mit Geduld bei der Sache bleiben.

4

Tipp 4: Marder hassen freie Flächen

Stellen Sie die Falle nie in die Mitte des Raums, sonst fühlt sich der Marder in seinem Shi gestört und betritt die Marderfalle nicht!

5

Tipp 5: Wenn Sie einen Ort kennen an dem der Marder sich wohl fühlt…

… können Sie die Falle einfach daneben stellen! Marder kommen oft an diese Orte zurück!

6

Tipp 6: Nicht erschrecken!

Sollte der Marder nach 14 Tagen nicht gefangen sein, wechseln Sie den Platz der Falle.

4

Tipp 7: Verwenden Sie die richtigen Köder

Lesen Sie HIER weiter welches die richtigen Köder sind!

Was tun wenn der Marder gefangen ist?

Sollte man ihn aussetzen? Wie man sicher geht das er nicht wiederkommt?
Zuerst einmal müssen Sie verstehen, dass es für den Marder ein extremer Stressfaktor ist im Käfig zu sein. Sollte der Marder nicht schnellstmöglich aus dem Käfig gelassen werden, könnte es sein das er durch den hohen Stress stirbt. Unter Stress werden Tiere auch aggressiver, da sie sich verteidigen müssen. Deshalb schützen Sie sich am besten wenn Sie mit ihren Fingern nicht dicht am Käfig sind. Ein Marder kann beiβen und kratzen und das ziemlich gut!

Damit der Marder nie den Weg zurück findet, müssen Sie seinen Geruchssinn austricksen! Bis zu 60 km weit reicht sein Geruchssinn, daher müssen Sie mind. Diese Strecke von Ihrem Zuhause mit dem Marder wegfahren und dass Tier möglichst im Wald aussetzen. Daneben sollten Sie folgende Sachen unbedingt berücksichtigen.

Essen beruhigt − Versorgen Sie den Marder mit Katzenfutter während der Fahrt Auf keinen Fall darf das Tier sterben! Es unterliegt dem Artenschutz und wenn dieser nicht eingehalten wird, begehen Sie eine Straftat! Wenn Sie unsere Ratschläge beachten sollte dem Tier eigentlich nichts passieren.

Mögliche Marderköder

Reine Geschmackssache
Marder haben einen eigenartigen Geschmack, sie lieben rohe Eier − Ihh Daher sollten die Eier in der Falle idealerweise noch weiβ sein und in der ganzen Schale sein. Um die Anziehung des Köders zu verstärken empfiehlt es sich ein Ei geöffnet neben die anderen Eier zu legen. Das macht es dem Marder schwerer zu widerstehen. Weitere Speisen die Marder Ködern: Aprikosen, Rosinen, Nüsse, Honig, Schokolade, Backpflaumen, frisches Fleisch, Fisch.!

Der beste Marderköder

Köder mit wenig Aufwand und maximalen Effekt
Am saubersten ist es für Sie jedoch ein industrielles Marder- Lockmittel einzusetzen. In diesem befinden sich verschiedene Fruchtessenzen und tierische Drüsensekrete. Marder können diesem nicht wiederstehen und müssen sich das unbedingt von nahem angucken. Bereits für 10 € können Sie ein solches Mittel erwerben.

Rezept zum selbstherstellen einen Lockstoffes

So fangen Sie den Marder ganz sicher
Erfahrene Bauern verwenden dieses Rezept schon lange um die Marder zu fangen! Den Lockstoff einfach in einen Blumenzerstäuber geben und die Fährte bis zur Falle sprühen. Dabei sollten Sie auch unbedingt hoch sprühen. So verteilt sich der Geruch auch über weitere Distanzen effektiv. Achten Sie darauf das Sie die folgenden Zutaten so lange miteinander verrühren bis sich alles aufgelöst hat: Halber Liter Wasser, 3 Eigelb, 1 Löffel Anisöl, 1 Löffel Honig.

WIE ERKENNT MAN DAS ES EIN MARDER IST?

Es gibt viele Räuber da drauβen! Die folgenden Indizien lassen darauf schlieβen das Sie es mit einem Marder zu tun haben.

Marder sind meist Nachtaktiv, daher sprechen nächtliche Kratzgeräusche und Krabbelgeräusche dafür. Am Folgetag sollten Sie die Orte der Geräusche auf Schäden der Dämmung kontrollieren.

Nahrungsreste findet man fast immer wenn es ein Marder war. Marder hinterlassen meistens Knochen, Federn und Eierschalen.

Marderkot kann ebenfalls gefunden werden. Er ist 8 bis 10 cm lang.

GLOSSAR - MARDERFALLE

Hier finden Sie die Erklärungen zu den Marderfallen Fachbegriffen

Begriffe Hier finden Sie alle zum Thema Marderfalle relevanten Begriffe
Falle Auslegen Damit ist das aufstellen einer Marderfalle gemeint. Sie muss entsprechend getarnt werden, damit der Marder sie als natürlich erkennt.
Köder Ein Köder wird zum Anlocken des Marders benötigt. Er muss so gut sein das der Marder direkt in die Marderfalle läuft.
Lockstoff Ein Lockstoff ist sozusagen der Köder. Ein Lockstoff können Tiersekrete sein, aber auch Lebensmittel die der Marder gerne mag.
Marder Ein Marder ist ein Raubtier welches Nachtaktiv ist und Menschen oft in den Wahnsinn treibt. Sie zerstören Isolierungen im Haus und zerbeißen Zündkabel im Auto. Marder sind unter Naturschutz bzw. Artenschutz, daher durfen sie auf keinen Fall getötet werden
Mardefalle Eine Marderfalle ist eine Falle mit ein bis zwei Eingängen, die den Marder lebendig fangen muss
Marderkot Dieser ist 8-10 cm lang und kann gekringelt sein. Marderkot findet man meistens im Bau des Marders. Er stinkt bestialisch.
Nahrungsreste Diese findet man meist wenn man auf einen Marderbau getroffen ist.
Nachtaktiv Marder sind meist in der Abendszeit (Dämmerung bis früh Morgens) aktiv. Tagsüber schlafen sie meist. Nur selten trifft man dann einen Marder an.
Raubtier Der Marder ist ein Raubtier! Das bedeutet, dass er alle möglichen Orte plündert und seine Beute in seinen Bau schleppt.
Stress Marder sind so Stressempfindlich wie Unternehmensberater und leben daher nicht besonders lange unter großem Stress.

Search